Princess Goes Hollywood Kiss me Frog Shirt Weiß

Mit Charme und Pfiff: Trend-Label aus der Schweiz

In der Modewelt gehört die Schweiz nicht unbedingt zu den Regionen die einem in den Sinn kommen, geht es um ausgefallene und besondere Kollektionen. Die Eidgenossen haben eher den Ruf des Soliden, des Bodenständigen, anstatt des Gewagten oder Trendigen. Ein kleines Label könnte dieses künftig zumindest ein Stück weit ändern, denn die Designer der Marke haben keine Angst vor starken Farben und außergewöhnlichen Schnitten. Die Entwürfe sind oftmals an die US-amerikanische Popkultur angelehnt, die offenbar auch inspirierend bei der Namensgebung des Labels war: Princess Goes Hollywood.

Der Name ist bei den Schweizern Programm, denn die Kollektionen nehmen die Themen Hollywood (bzw. Los Angeles und das entsprechende Lebensgefühl) und Prinzessin immer wieder auf. Während der amerikanische Lifestyle vorrangig in den Farben und Schnitten zum Tragen kommt, findet man die Prinzessin meistens in den Motiven wieder. So entstehen beispielsweise pfiffige Oberteile mit einem lockeren und schrägen Schnitt, mit gekonnt eingesetzten knalligen Farben und einem kessen Froschprinzen als Motiv auf der Vorderseite. Diese Kombination ist zwar nicht unbedingt eine Weltneuheit, doch ist die Idee, den Namen des Labels so konsequent umzusetzen, durchaus interessant – zumal die Umsetzung oft wirklich gut gelungen ist.

Strand-Look und royaler Glamour-Pop

Princess Goes Hollywood Kiss me Frog Shirt Weiß

Foto: Princess Goes Hollywood Kiss me Frog Shirt Weiß

Die Mischung aus lässigem 80er Jahre Strand-Look und royalem Glamour-Pop ist zwar tonangebend bei Princess Goes Hollywood, doch bei weitem nicht die einzige Stilrichtung. So gibt es Anleihen in mehreren Stil- und Kunstepochen, wie zum Beispiel dem Jugendstil oder auch dem Barock. Das Vorgehensmuster ist hier meistens ähnlich: bekannte und beliebte Elemente neu zusammengesetzt und mit einer eigenen, modernen Note versehen. Zu finden sind beispielsweise klassische, eng geschnittene Damenjacken mit Pelzkragen, die in einem knalligen Orange oder einem kräftigen Grün gehalten sind. Die Pelz-Applikationen rund um den tiefen Ausschnitt sind dabei ausgesprochen farbenfroh. Bekannter und bewährter Schnitt mit mutiger Farbgebung – dieses Schema funktioniert bei Princess Goes Hollywood prima.

Die Entwürfe zeugen also durchaus vom Mut der Designer, doch fordert diese Mode auch ein deutliches Bekenntnis der Trägerinnen. Die Ausrichtung der Kleidungsstücke ist oftmals recht offensiv und so wollen Hosen, Schuhe und Kopfbedeckung auf die Oberteile abgestimmt werden. Wer kein Faible für selbstbewusste und ausgesprochen weibliche Mode hat, ist womöglich bei einem anderen Label besser aufgehoben. Für alle anderen gibt es nun allerdings einen Grund mehr, immer wieder mal einen Blick in Richtung Schweiz zu werfen.

Veröffentlicht in Blog.

Sammy Zimmermanns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 5 =